Laureline Galliot

Laureline wurde 1986 geboren und lebt und arbeitet in Paris.

Nach ihrem Modedesign-Studium an der ENSAAMA Olivier de Serres, einer Schule für angewandte Kunst in Paris, entschied sie sich für ein Studium des Produktdesigns, absolvierte dann ein sechsmonatiges Praktikum bei Marc Newson ltd in London und schloss 2012 ihr Studium an der ENSCI les ateliers, einer Designschule, mit dem Kompliment der Jury ab.

Die Designerin Laureline Galliot überdenkt die Methoden des Industriedesigns und der Massenproduktion, indem sie die Möglichkeiten digitaler Techniken wie Touchscreen-Tablets, 3D-Animation und 3D-Druck ausnutzt.

Beeinflusst von ihren digitalen Gemälden experimentiert Galliot mit virtueller Modellierung und Farbgebung und erkundet neue formale Möglichkeiten für Objekte, indem sie das iPad als Touchscreen-Schnittstelle nutzt, um den Designprozess wieder mit der Geste der Hand zu verbinden. So entstand eine Sammlung von Haushaltsgegenständen wie Sparschweine, Vasen, Teekannen, Krüge, Textilien und Teppichmuster.

2012 wurde sie vom Disney Research Lab in Pittsburgh, USA, eingeladen, eine interaktive Installation zu entwerfen, um das Potenzial einer neuen Technologie namens Revel zu demonstrieren, die auf der SIGGRAPH 2012 in Los Angeles ausgestellt wurde.

Im Jahr 2013 wurde sie von der Jury der Design Parade 8 in der Villa Noailles in Hyeres unter dem Vorsitz von Bertjan Pot für ihre 3D-gedruckte Kollektion mit dem Designpreis für Vasen ausgezeichnet.

2014 lud das Centre Pompidou sie ein, eine Installation für Kinder mit Augmented Reality zu entwerfen. In Zusammenarbeit mit Soixante circuits entwarf sie einen interaktiven Pfad namens „Digital Garden“.